Hier ein kleiner Bericht zum Thema  Mit 2 Hunden nach Irland  

           Nachdem ich 1995 als Rucksacktouri in Irland war , hat mich das Eirefieber erwischt . Da ich mir '96 meinen

          Hovi zugelgt habe war das Thema Irland vorerst erledigt .

 

                  

Downpatrick Head

 

 

Als ich 2003 hörte , das sich die Einreisebestimmungen geändert haben , wurde der , ' Fieber ' auslösende  , Eirevirus wieder aktiv !

Aber erst im Juli '04 kam ich dazu mich auf das Projekt " Irland '05 " zustürtzen und dann ging die große Planung los !

 

 

   

in der Nähe vom Sally Gap

   

 Wie , wann , wielange und vorallem was wird mich das kosten ? Als erstes informierte ich mich bei der britischen Botschaft in Berlin über die Einreisebestimmungen und nachdem diese mir 4 Tage später einen dicken Umschlag zuschickten ( hatte noch keinen PC ) , fing ich an Fährverbindungen zu vergleichen , da mir von anfang an klar war , das dieses ein Campingurlaub wird und es nur mit dem eigenen Auto geht .

 

Die Vorbereitung der Hunde war kein großes Problem , sie sind es gewohnt viel im Auto zu sein und um die ausreichende Höhe des Titer habe ich mir auch keine Sorgen gemacht , da beide regelmäßig gegen Tollwut geimpft wurden . Ich mußte nur festlegen wann wir fahren , damit ich den Zeitpunkt der Blutentnahme ( min. 6 Monate vor Einreise ) festlegen konnte .

 

 Doolin

 

Die Fähre - ich entschioed mich für Stena Line , da dauert die Überfahrt von Hoek von Holland nach Harwich 3,45 Std. und von Holyhead nach Dun Laoghaire 1,45 Std. . Die Hunde bleiben während der Überfahrt im Auto auf dem Autodeck und jeder Hund kostet 15,- extra .

* Habe gerade ( 10.03.07 ) im Netz gelesen das es diese Fähre nicht mehr gibt , es gibt nur noch die 6 Std. Fähre ! *

 

 

 

Nachdem ich alles geplant und organisiert hatte , mußte ich erstmal warten . 

 

 

Dann ging es endlich los .

Wir haben den 28.08.05 , es ist Sonntag 12 Uhr und wir sind beim Tierarzt für die Zecken und Wurmbehandlung , die richtige Zeit spielt hier eine wichtige Rolle , das wird man später noch sehen !

Wir haben ca. 650 Km Autofahrt vor uns und da ich es eher ruhig mag , fahren wir schon am Sonntag nach Holland , wo es am Dienstagmorgen auf die Fähre geht . 

 

 

In Hoek v. Holland angekommen , Campingplatz gefunden , übrigens der teuerste auf der ganzen Reise .

Am Montag sind wir rüber nach Hoek und haben auf einem Parkplatz neben dem Fährhafen übernachtet . Die Hunde sind gut drauf und wir haben nur mit der Sonne zu " kämpfen " .  

 

 

Keem Strand ( Achill Island )

 

 

Dienstagmorgen , jetzt wird es ernst , gleich sollen wir zum Checkin , hoffentlich sind alle Papiere in Ordnung , vor mir ist ein Holländer der auch einen Hund im Auto hat , da kann ich ja sehen wie das abläuft !

Und was passiert ?! Die lassen Ihn nicht auf die Fähre !

Na gut , Bine ; Deine Papiere sind in ordnung , immer mit der Ruhe !

Wir sind dran , die nette Frau am Checkin nimmt mir die Papiere ab und wundert sich ein wenig , das wir am Sonntag beim Tierarzt waren , habe Ihr gesagt das wir schon am Sonntag gestartet sind , daraufhin erklärte sie mir , der Holländer vor mir , war 1 Std. zu spät beim Tierarzt und durfte deshalb nicht mit , aber bei uns ist alles o.k. , wir können auf die Fähre ! 

 

 

 

Ankunft in Harwich , runter von der Fähre , raus aus Harwich , ersteinmal orientieren und " Gassi " gehen .

Wer auf englischen Schnellstraßen eine richtige Pause für die Hunde braucht sollte die Schnellstr. bzw. Motorway verlassen , da die Rastplätze sehr klein sind und es kaum Platz zum lösen gibt .

 

 

Linksverkehr mit dem Auto , gar nicht so schwer , als Fussgänger schon etwas anders , vorallem an Straßen wo kein Bürgersteig ist , meine Hunde haben ja gelernt immer dem Verkehr entgegen zugehen und das ist bei uns die linke Seite , beim Linksverkehr aber die rechte Seite , also hatten meine Jungs ständig das Bedürfnis die Seite zu wechseln und das ging die nächsten 3,5 Wochen so !

Mit dem Auto war es Spaß pur , ich hatte genug Zeit bzw. Kilometer vor mir um mich an den Linksverkehr , aber auch an den Kreisverkehr ( Roundabout ) zu gewöhnen und als ich in Irland gelandet bin konnte ich mich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren .

 

     

auf Dingle

 

 

 Und dann ging es weiter 550 Km quer durch England und Wales , hätte ich vorher gewußt wie schön Wales ist , hätte ich mehr Zeit eingeplant , der " Snowdonia Nationalpark " , einfach herrlich !

Aber morgen früh geht die Fähre nach Irland und so begnügen wir uns mit einem ausgiebigen Spaziergang und steuern Holyhead an .

Jetzt nur noch eine Nacht im Hafen von Holyhead , neben einem Dauerparkplatz finden wir ein ruhigen Fleck zum schlafen .

Mittwoch 31.08.05 gleich startet die Fähre nach Irland , nur noch 2 Std. und nach 10 Jahren betrete ich wieder mein " Traumland " !  

 

Ich habe nicht vor hier jeden Tag zu beschreiben , nur ein paar wenige Erfahrungen in Bezug auf Camping , Schafe , Strände und Hunde .

Camping in Irland , in der Nebensaison , es ist ruhig und relativ günstig ( Preisspanne von 9,50 bis 25,- Eur. , wobei der 25,- platz ein Ganzjahresplatz bei Dublin war und der hatte noch Hauptsaison ) , bis auf wenige Ausnahmen sindHunde erlaubt und kosten nichts extra !                                                                                       

Auf einem Platz hieß es sogar , " lieber Hunde als Kinder " , Hallo ?!

In der Ausstattung der Campingplätze muß man oft ein paar abstriche machen , vorallem in der Nebensoison da der Kiosk , Restaurant od. Ähnliches nicht mehr geöffnet haben .

 

 

 

 Auch wenn es immer wieder hieß " Hunde an die Leine " , sollte man überall auf freilaufende Hunde gefaßt sein , sowohl in der Stadt als auch mitten in der " Wildnis " ! 

 Schafe überall Schafe , mein Terrier war voll begeistert , egal ob auf oder neber der Straße , natürlich in der freien Natur , aber auch in so manchem Garten . Mickey stand unter meiner ständigen Kontrolle , ich konnte Ihm in der kurzen Zeit nicht klarmachen das er kein Border Collie ist .

 


  

Strände  kleine , große und einsame , durch unsere Rundreise hatten wir jeden Tag einen neuen Strand oder auch 2 oder 3 und da ja Nebensaison war z.T. Menschenleer .

Der Atlantik klar und sauber und meine Jungs in Ihrem Element . 

 

 

So , ich hoffe der kleine Bericht hat Euch gefallen , falls jemand zu diesem Thema noch Fragen oder Anregungen hat tragt Euch ins Gästebuch ein oder schickt mir eine Mail !  

 

Burren 

 

Hier noch ein paar Bilder gebündelt

                         

     Burren                                                                                                                                                                           

                                                                               

powered by Beepworld